Die Entstehung eines Blogs ist faszinierend, vor allem, wenn man diesen von Grund auf neu baut. Entgegen der landläufigen Meinung naiver Individuen steckt hinter einem Blog, noch bevor ein einziger Artikel geschrieben wurde, viel Arbeit.

Der Prozess des Entstehens – von der Idee über das Design, den Inhalt sowie dessen Unterbau – kann sich über Monate ziehen. Tage und Nächte werden damit verbracht ein Design zu finden, doch ohne Inhalt nützt das nichts. Darauf folgen testweise erstellte Inhalte, um zu sehen, wie es später aussehen wird. Und verwirft sogleich die ersten Entwürfe und Prototypen, da nichts so ist, wie man es gerne hätte. Man konzentriert sich, will den Inhalt in den Mittelpunkt rücken, doch ganz ohne Design geht es dann doch nicht. Etwas minimalistisches muss her, mit viel Inhalt, wenig Design und noch weniger Spielereien. Kein Flash, kein JavaScript, keine Cookies – nur HTML und CSS. Nicht mehr, nicht weniger. Auf allen Geräten sollte es gleich wirken, und man verbringt Tage damit die richtigen Einstellungen innerhalb des Stylesheets zu definieren damit die Website auch auf dem Internet Explorer angesehen werden kann, ohne dabei Selbstmordgedanken zu bekommen.

Und nach Monaten kräftezehrender Arbeit ist es dann so weit: Ein „Hallo, Welt!“-Artikel wird geschrieben, ein letztes Mal alle Seiten, Unterseiten, Kategorien und Funktionen überprüft und dann heißt es: Los! Der Blog geht online, das Spiel beginnt.

In diesem Sinne: Willkommen! Mögen sich hier in Zukunft interessante Inhalte finden und den ein oder anderen Leser für Themen begeistern, die man sonst nicht anrühren würde.